Natalia Bleiker-Buth

NATALIA BLEIKER-BUTH

Natalia Bleiker-Buth wurde 1976 in Warschau geboren. Sie spricht Polnisch, Deutsch, Englisch und Russisch und ist seit 2009 in Hamburg als Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeutin tätig.

CURRICULUM VITAE

STUDIUM

 
1995 - 2000Studium der Psychologie in Warschau, Bremen und Hamburg. Diplomabschluss mit Schwerpunkt Klinische-und Persönlichkeitspsychologie.
2001 - 2005Aufbau- und Kontaktstudium der Kriminologie an der Universität Hamburg mit Diplomabschluss.
2003 - 2011Dissertation am Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg.

THERAPEUTISCHE AUSBILDUNG

 
2003 - 2009Ausbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin amInstitut für Verhaltenstherapie in Hamburg. Approbation alspsychologische Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeutin.

BERUFSERFAHRUNG

 
2001Honorartätigkeit bei Amnesty for Women e.V. Psychologische Beratung für Frauen aus Mittel-und Osteuropa, Supervision, interkulturelle Trainings-und Selbsthilfegruppen für Migrantinnen.
2002 - 2003Koordination des EU-Projekts PSYFEM Psychological and Psychiatrical Care of Migrant Women in Europe bei Amnesty for Women e.V. in Hamburg. Transnationale und nationale Koordination des Projekts, Evaluation der Untersuchung und Berichterstellung.
2004 - 2005Tätigkeit als Psychologin in der Abteilung für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des UniversitätsklinikumsEppendorf.
2005 - 2009Psychotherapeutische Tätigkeit in der Ambulanz des Instituts für Verhaltenstherapie / Hamburg (IVAH).
2006 - 2007Tätigkeit als Psychologin im Kinderschutz-Zentrum Lübeck. Einzeltherapeutische Arbeit mit kindlichen Opfern von sexuellem Missbrauch und körperlicher Misshandlung, begleitende Elternarbeit sowie Beratung von Angehörigen helfender Berufe.
Seit 2007Tätigkeit als Sachverständige beim Familiengericht in Fragen des Umgangs-und Sorgerechts, der Einschätzung von elterlicher Erziehungsfähigkeit, der Einschätzung von Kindeswohlgefährdung sowie bei Verdacht auf Misshandlung und Missbrauch.
2008 - 2009Tätigkeit als Psychologin im Kinderschutz-Zentrum Hamburg. Einzeltherapeutische Arbeit mit kindlichen Opfern von sexuellem Missbrauch und körperlicher Misshandlung, begleitende Elternarbeit sowie Beratung von Angehörigen helfender Berufe.
Seit Juni 2010Niedergelassene Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeutin mit eigener Praxis in Hamburg-Bergedorf.
Seit 2014Dozentin für Hamburger Ausbildungsinstitute mit dem Schwerpunkt: Psychotraumatologie, körperliche Gewalt und sexueller Missbrauch bei Kindern und Jugendlichen, Arbeit mit erweiterten Familiensystemen: Adoption und Pflegefamilien.
Seit 2016Anerkannte Supervisorin und Selbsterfahrungsleiterin
Prüfungsbesitz in der Weiterbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten / zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin VT

VORTRÄGE / PUBLIKATIONEN / STUDIEN

VORTRÄGE

Bleiker, N.: Sexual abuse and physical maltreatment in Childhood in Poland and Germany: a comparative study on young adults. 5th Annual Conference of the European Society of Criminology, Krakow, Poland, 2005.
Bleiker-Buth, N.: Familienkrise durch sexuellen Missbrauch; Fachkongress der Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren, Leipzig 2007.

PUBLIKATIONEN

Bleiker, N.: Trening Kompetencji Społecznych - strategia redukcji lęku i agresji u dzieci w wieku szkolnym. Problemy Poradnictwa Psychologiczno-Pedagogicznego. (2002) 1-2 (15-16) S. 43-53.
Bleiker, N.: Badania w sieci i poprzez sieć. Charaktery, (2003) Nr. 5 (75), S. 45-47.
Bleiker, N.; Martens, H.: PSYFEM Psychological and Psychiatrical Care of Migrant Women in Europe. Endbericht des Projekts PSYFEM im Rahmen des Aktionsprogramms der Gemeinschaft zur Bekämpfung sozialer Ausgrenzung der Europäischen Kommission GD EMPLE /Beschäftigung und Soziales/ (2003) Amnesty for Women e.V.

EIGENE STUDIEN

1999 - 2000Sexueller Missbrauch und körperliche Misshandlung im Kindesalter. Vergleichende Analysen empirischer Studien aus Deutschland, Polen und Frankreich. Kardinal-Stefan-Wyszyński-Universität Warschau (unter Leitung von Prof. Dr. A. Strzałecki). Anfertigung einer Diplomarbeit.
2003 - 2011Sexueller Missbrauch und körperliche Misshandlung im Kindesalter. Vergleichende Analysen empirischer Studien aus Deutschland, Polen und Frankreich. Universität Hamburg (unter Leitung von Prof. Dr. H. Richter-Appelt); Anfertigung einer Dissertation.
2002 - 2003Internationale Forschung zum Thema Psychologische und psychiatrische Versorgung von Migrantinnen in Europa unter der Trägerschaft Amnesty for Women e.V. im Rahmen der Förderung durch die Europäische Kommission Beschäftigung und Soziales und die Behörde für Wissenschaft und Forschung.
2004 - 2005"Sexueller Missbrauch und körperliche Misshandlung im Kindesalter. Eine Vergleichende empirische Analyse zur Prävalenz, zum Anzeigeverhalten und zur Täter-Opfer-Beziehung von deutschen und polnischen jungen Frauen. Universität Hamburg, Institut für kriminologische Sozialforschung (unter der Leitung von Prof. Dr. S. Scheerer).